Ehrenstein wird 1331 zum ersten Mal urkundlich erwähnt, als Rorich von Uetgenbach sich „Herr zu Ehrenstein“ nannte. Man nimmt an, dass die Burg von den Herren von Uetgenbach erbaut und im 15. Jh. unter Herrschaft der Nesselrode erweitert wurde. 1632 wurde sie von schwedischen Truppen weitgehend zerstört. Seitdem ist die Burg eine Ruine. Eine um 1510 gemalte Veduta im Kirchenschiff sowie einige um 1725 entstandene Zeichnungen von Roidkin vermitteln jedoch einen Eindruck ihrer einstigen Wehrhaftigkeit. Im Vergleich zu niederadligen Burgen der Region erscheint der mächtige, dreigeschossige, mit zwei parallelen Satteldächern gedeckte Wohnbau aus der ersten Bauphase um 1330 besonders imposant. Dies erklärt sich aus der edelfreien Herkunft und der damaligen Bedeutung der Familie Uetgenbach.

Zur Zeit wird die Ruine vom Landesamt für Denkmalpflege, dem Kreis Neuwied und der Gemeinde Asbach saniert.